Zum Hauptinhalt springen

Haus mit falschem Namen!

In Hamburg darf keine Straße nach einer NS-belasteten Person benannt werden. Trotzdem wurde das neue Gebäude nach Kurt A. Körber, einem Mitglied in der NSDAP, benannt. Die Fraktion der LINKEN in Bergedorf hat dies immer wieder kritisiert... Weiterlesen


Wohnungsleerstand in Bergedorf

[FRA] Leerstand in der Chrysanderstraße 151/153 - Seit nunmehr fast 12 Jahren stehen die Häuser in der Chrysanderstraße 151/153 leer. Leerstand im Reetwerder 3 - Im Mai 2018 wurde nach mehreren Skandalen das Haus im Reetwerder 3 für unbewohnbar erklärt und steht seitdem leer. "Dabei werden Wohnungen in Bergedorf dringend gebraucht..." Große Anfrage… Weiterlesen


Senat ist auf kommende Preissteigerungen nicht vorbereitet

Wir werden in der nächsten Zeit mit Preissteigerungen in allen Bereichen konfrontiert sein. Das ist unumstritten. Trotzdem sind in den Rahmenzuweisungen des Senats für den Bezirk Bergedorf diese Preissteigerungen nicht berücksichtigt. „Wie soll das gehen?“ fragt Maria Westberg, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der Bergedorfer… Weiterlesen


Die dunklen Seiten des Kurt A. Körber

[FRA] In Hamburg werden keine neuen Straßen mehr nach Mitgliedern der NSDAP benannt. Das wurde bisher so gehandhabt und ist richtig und gut so. Trotzdem soll der Neubau auf dem Platz des ehemaligen Lichtwarkhauses, der auch mit öffenltichen Mitteln gefördert wurde, „Körberhaus“ heißen. „Uns erscheint es nun angebracht, in diesem Haus öffentlich… Weiterlesen


Massive Menschenrechtsverletzungen bei der FIFA-WM

Kein Public-Viewing im Bezirk Bergedorf! Das größte Event der Welt – die FIFA WM 2022 – löst in diesem Jahr keine Freude aus. Der Grund sind die massiven Menschenrechtsverstöße im Gastgeberland. Laut Amnesty International starben mehr als 15.000 Arbeitsmigrant:innen beim Bau der WM-Stadien durch tödliche Unfälle. Die Bauarbeiter:innen waren… Weiterlesen


Winternotprogramm für Bergedorfer Obdachlose

In ganz Hamburg leben laut Statistik ca. 19.000 obdachlose Menschen. In Bergedorf geht man von ca. 60 – 70 Obdachlosen aus. Über den Winter 21/22 sind in Hamburg insgesamt ca. 45 Obdachlose gestorben. „Das soll sich in diesem Winter nicht wiederholen“, sagt Maria Westberg, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKENfraktion Bergedorf. „Wir… Weiterlesen


HAUNI verlässt Bergedorf?!

Ernst Heilmann, DGB-Vorsitzender in Bergedorf und Mitglied der LINKENfraktion empört sich über die Pläne der HAUNI Geschäftsführung den Standort Bergedorf zu verlassen. Auf der Bezirksversammlung am 29.9. fragt er: "Ist die Bergedorfer Verwaltung zu langsam gewesen, wie HAUNI behauptet?" Weiterlesen


Frauen ins Stadtbild

Mitbenennungen von Straßennamen Straßennamen, die nach Frauen benannt sind – das gibt es in Hamburg nach wie vor selten. Noch im Jahr 2019 waren 2500 Straßen nach Männern und nur 420 Straßen nach Frauen benannt. Die Fraktion DIE LINKE bringt am Donnerstag, den 25.08.22 einen Antrag (Drs. 21/1447) zur Mitbenennungen von Straßennamen für den… Weiterlesen


Obdachlosigkeit und Armut in Bergedorf

[FRA] In Bergedorf und auch in den anderen Stadtteilen Hamburgs sind immer mehr Menschen von Armut betroffen. Viele Menschen in Bergedorf wissen kaum noch, wie sie sich und ihre Kinder ernähren können, denn Lebensmittel und Energie werden immer teurer. Bei der Tafel in Bergedorf werden keine neuen Ausweise ausgestellt, weil einfach zu wenig… Weiterlesen


Eine Tagesstätte für obdachlose und arme Menschen in Bergedorf

Seit sieben Jahren wird in der Bergedorfer Bezirksversammlung über eine Tagesstätte für obdachlose Menschen im Bezirk diskutiert. Dabei wurde immer wieder von den Fachmenschen der Kirche Pauli und Petri, den Bergedorfer Engeln und der Sozialen Beratungsstelle Bergedorf/Billstedt auf die Notwendigkeit hingewiesen, für arme und obdachlose Menschen… Weiterlesen

DIE LINKE.

FRAKTION

Serrahnstraße 1
21029 Hamburg
Telefon: 040 25491224
E-Mail: linksfraktion(at)dielinke-bergedorf.de

 

Bürozeiten:
Mo.: 15 - 18 Uhr
Di.: 10 - 13 Uhr
Do.: 9 - 13 Uhr